Politikkongress 2012 – Programm

Montag, 19. November 2012
   
Ab 08:30 Einlass
09:15 – 09:30

BegrĂŒĂŸung durch den Moderator
Christian Arns
Akademieleiter
Deutsche Presseakademie

09:30 – 10:00

Impuls: Regional-Lobbying
Wer plant, gewinnt – Kommunal sicher auftreten
Peter Kurth
PrÀsident
Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V.
mehr+

Wenn Entscheidungen auf kommunaler Ebene getroffen werden, dann muss auch Lobbyarbeit kommunale Gegebenheiten berĂŒcksichtigen und in der Lage sein, damit zu arbeiten. Bauvorhaben – auch großer Infrastrukturprojekte –, Privatisierungen und Rekommunalisierungen sowie Ansiedlungen – all dies sind hĂ€ufig Kommunalvorhaben.
Wer nicht vorbereitet ist, lÀuft Gefahr, dass diese Vorhaben
scheitern oder erheblich verzögert werden. Welches sind
die Besonderheiten und wie kann eine Vorbereitung hierauf
aussehen, darĂŒber wird Peter Kurth in seinem Vortrag
berichten.

10:00 – 10:15 Pause
   
10:15 – 10:45 Best Cases – Session 1
Regional:

Facetten der GroßprojektfĂ€higkeit
Dr. Lars Christian Schatilow
Berater & Administrator
4tune-strategies | Innovation Advisors
mehr+

Ob Bahnhof, Straße oder Stromleitung: Großprojekte treffen vor Ort auf immer mehr und immer besser organisierten Widerstand. Viele Vorhaben scheitern heutzutage folglich nicht mehr am fehlenden Geld oder schlechten Ingenieursleistungen, sondern an fehlender Akzeptanz in der Region. An Beispielen wird gezeigt, was Unternehmen tun können, um auch kritische Großprojekte zum Erfolg zu fĂŒhren.

National:

Vor der Bundestagswahl: Advocacyarbeit fĂŒr die nĂ€chste Legislaturperiode
Norbert Theihs
GeschĂ€ftsfĂŒhrer BĂŒro Berlin
Verband der Chemischen Industrie e. V.
mehr+

WahlprĂŒfsteine sind vor den Wahlen ein eingeĂŒbtes Instrument der Lobbyarbeit. Aber ein Jahr vor den Bundestagswahlen?
Die Programme der Parteien liegen ja noch nicht mal vor. Der
Verband der Chemischen Industrie hat sich dennoch entschieden schon mehr als ein Jahr vor den Wahlen zum Deutschen Bundestag mit der Advocacyarbeit fĂŒr die nĂ€chste Legislaturperiode zu beginnen. Noch vor den Wahlprogrammen sucht die chemische Industrie das GesprĂ€ch mit den Parteien ĂŒber die kommenden wirtschaftspolitischen Herausforderungen. Eine zentrale Rolle spielt dabei nicht nur das politische GesprĂ€ch in Berlin, sondern vor allem auch die Begegnung vor Ort in den Wahlkreisen.

International:

Globalisierung vs. Regionalisierung – Erfolgreich in BrĂŒssel lobbyieren
Prof. Dr. Karl Jurka
GeschĂ€ftsfĂŒhrer
Jurka P.S.A.
mehr+

Worauf kommt es beim Lobbying auf der nationalen und internationalen Ebene an? Kann in Zeiten von gleichzeitiger Globalisierung und Regionalisierung die eine Ebene ohne die andere noch auskommen? Und was muss beachtet werden, um in BrĂŒssel erfolgreich zu sein? Professor Dr. Karl Jurka freut sich, auf diese und weitere Fragen in einem praxisbezogenen Vortrag und in einer durchaus auch kontroversen Diskussion einzugehen.

   
10:45 – 11:15 Best Cases – Session 2
Regional:

TĂ€gliche Beziehungsarbeit als Erfolgskonzept
Dr. Petra Warnecke
Direktorin Kommunikation, Marketing und Public Affairs
Veolia Wasser GmbH
mehr+

Veolia Wasser ist starker Partner von Kommunen. Ob in Döbeln, Gera oder Berlin – die Zusammenarbeit mit Entscheidern vor Ort ist produktiv, konstruktiv und beizeiten auch kontrovers. Offenheit fĂŒr die regionalen BedĂŒrfnisse und Kompetenz fĂŒr maßgeschneiderte Lösungen sind wichtige Erfolgsfaktoren fĂŒr eine langfristige vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ebenso zentral ist, gerade wenn es um grundlegende Dienstleistungen im Bereich der Daseinsvorsorge geht, die klare VerstĂ€ndigung auf gemeinsame Ziele der Kooperation. Dabei ist es Teil der Veolia-Philosophie, nah dran zu sein an den Interessen der BĂŒrgerinnen und BĂŒrger – nicht nur in der Theorie, sondern durch eine starke PrĂ€senz direkt vor Ort.

National:

Lobbying in Österreich: Registrierungspflicht!
Dr. Peter Köppl
Managing Director
Mastermind
mehr+

Professionelles Lobbying in Österreich hat Tradition, Bestand – und seine Eigenheiten. Wer in Wien lobbyiert benötigt exakte Kenntnisse ĂŒber die mĂ€chtigen Sozialpartnerorganisationen, die Funktionsweisen der Parteiapparate und die Gepflogenheiten im Parlament. Neu ab Januar 2013 ist die verpflichtende Registrierung von Lobbyisten in einem “semi-öffentlichen Register”, angesiedelt im Bundesministerium fĂŒr Justiz. Auch diese neue und erstmalige Registrierung hat seine typisch österreichischen Eigenheiten wie etwa gebĂŒhrenpflichtige Eintragung und Sanktionen von Strafzahlungen bis zur “Entfernung aus dem Register”. Egal ob Unternehmen, Agentur, Verband oder NGO aus Deutschland – um in Wien Lobbying betreiben zu können, mĂŒssen sich alle in Zukunft vorab registrieren lassen. Aber wie genau, mit welchen AuskĂŒnften, wo und zu welchen Bedingungen?

International:

Grenzen ĂŒberwinden. Public Affairs fĂŒr ein lĂ€nderĂŒbergreifendes Infrastrukturprojekt
Ulrich Lissek
Director Communication,
Nord Stream AG
mehr+

Wenn ein Projekt mit neun Staaten umwelttechnisch zu diskutieren ist und fĂŒnf LĂ€nder die notwendigen Untersuchungs- und Baugenehmigungen just in time erteilen sollen, droht erhebliche KomplexitĂ€t. Die Case Study zeigt, wie Nord Stream nach intensiver Analyse einen detaillierten Kommunikations- und Public Affairs-Prozess in neun Ostseeanrainerstaaten sowie in BrĂŒssel, London und Paris aufsetzte, um die gesteckten Ziele zu erreichen.

   
11:15 – 11:45 Kaffeepause
   
11:45 – 12:15

Impuls: National-Lobbying
Energiepolitik in Deutschland – Brancheninteressen vs. Partikularinteressen
Hildegard MĂŒller
Vorsitzende der HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrung
BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V.
mehr+

Sonne, Wind, Biomasse: Kommunale Verbundunternehmen oder neue Anbieter – Sie alle versuchen sich durch VerbĂ€nde oder BĂŒros Gehör zu verschaffen. FĂŒr Politik ist das bisweilen verwirrend. Mehr Orientierung gibt es, wenn Positionen ĂŒber alle Bereiche und Wertschöpfungsstufen hinweg erarbeitet werden. Das ist anstrengend aber die Ergebnisse können Orientierung geben in einer komplizierten Debatte. Das ist die Grundlage fĂŒr die erfolgreiche Arbeit des BDEW.

12:15 – 12:30 Pause
12:30 – 13:00

Impuls: International-Lobbying
Automobilindustrie: “Motor der Zukunft”
Matthias Wissmann
PrÀsident
Verband der Deutschen Automobilindustrie e. V.
mehr+


betitelt VDA-PrĂ€sident Matthias Wissmann das Motto auf der diesjĂ€hrigen IAA. Es steht fĂŒr Innovationskraft der Automobilbranche: Allein 23 Prozent Absatzerhöhung in den USA fĂŒr deutsche Pkw-Marken.
DemgegenĂŒber stehen kontrovers diskutierte BundesstagsbeschlĂŒsse zur LKW-Maut, CO2-Reduzierung oder der Liberalisierung des Fernbusverkehrs inmitten der europĂ€ischen Staatsschuldenkrise. Der VDA-PrĂ€sident und Bundesminister fĂŒr Verkehr a.D. erlĂ€utert Überzeugungsstrategien zwischen internationalen ExportmĂ€rchen und europĂ€ischen KlimmzĂŒgen in der Automobilbranche.

13:00 – 14:00 Mittagspause
   
14:00 – 14:30 Best Cases – Session 3
Regional:

Hidden Champions oder politische Legastheniker? Regionen im Fokus politischer Kommunikation
Dr. Lars Christian Schatilow
Berater & Administrator
4tune-strategies | Innovation Advisors
mehr+

Die Provinz gerĂ€t in den Blick. Denn in den Regionen sind MandatstrĂ€ger sensibel. US-Konzerne in Deutschland haben den Trend erkannt und lobbyieren „auf dem Land“. Doch auch die Regionen selbst stehen vor der Herausforderung, ihre politische Kommunikation zu professionalisieren. Dabei warten die Akteure mit je eigenen Herausforderungen auf, die Public Affairs-Strategen beachten sollten.

National:

Weltweit online, national gebunden – Social Media im Spannungsfeld zwischen Kontrolle und Kontrollverlust

Thomas Jarzombek
Mitglied des Deutschen Bundestages
CDU

 

Dr. Gunnar Bender
Director Public Policy
facebook Germany GmbH

 
Sachar Kriwoj
Leiter Digital Public Affairs
E-Plus Gruppe

 International:

Quo vadis ‚Made in Germany‘ – wahrgenommene StĂ€rken und SchwĂ€chen deutscher Unternehmen & Marken in den BRIC-Staaten

Johannes Neukirchen
GeneralbevollmÀchtigter des Vortands
LANXESS AG

 

Dr. Niklas Schaffmeister
Managing Director
globeone GmbH
mehr+

Die politische Standortdiskussion steht hĂ€ufig der internationalen Firmenlogik kontrĂ€r gegenĂŒber. Dennoch agieren deutsche Unternehmen weltweit sehr erfolgreich. Aber wie lĂ€sst sich der kollektive Erfolg deutscher ExportgĂŒter erklĂ€ren? Und wo steht Deutschland mit Blick auf die neuen MĂ€rkte?
Johannes Neukirchen von LANXESS und Dr. Niklas Schaffmeister von globeone nehmen sich dieser Thematik an und erlĂ€utern anhand einer aktuellen Studie und ausgewĂ€hlter Fallbeispiele generelle StĂ€rken und SchwĂ€chen deutscher Marken im Ausland und welche Möglichkeiten sich in Zukunft fĂŒr diese in den Regionen der BRIC-Staaten ergeben.

14:30 – 15:00 Best Cases – Session 4
   
Regional:

Regionale Public Affairs im Kontext globaler Marktstrategien
Dr. Hans Bellstedt
Inhaber und Managing Partner

Hans Bellstedt Public Affairs GmbH

mehr+

Auch und gerade in Zeiten globaler Wirtschaftsbeziehungen wird regionale Interessenvertretung zunehmend relevant. Nicht zuletzt aufgrund unseres föderalistischen Systems ist es auch fĂŒr international tĂ€tige Unternehmen unabdingbar, sich mit landespolitischen Agenden und Stakeholdern auseinanderzusetzen. FĂŒr die Public Affairs-Beratung bedeutet dies, Strategie und Maßnahmenmix spezifisch auf die regionalen Belange und Randbedingungen zuzuschneiden. Dass das Augenmerk dabei nicht allein auf die Politik, sondern vermehrt auch auf zivilgesellschaftliche Akteure wie NGO’s, BĂŒrgerinitiativen oder Vereinen gerichtet werden muss, belegen aktuelle Beispiele aus der Energie-, Verkehrs- und Umweltpolitik.

National:  
International:

„WeltmarktfĂŒhrer“ – Herausforderungen der Interessenvertretung auf dem Weg zum Autobauer Nr. 1
Dr. Thomas Steg
GeneralbevollmÀchtigter
Volkswagen AG

mehr+

Der europĂ€ische Automarkt ist so gut wie gesĂ€ttigt. Wirtschafts- und Finanzkrise lassen den Markt zusĂ€tzlich abkĂŒhlen. Wie gut, dass es aufsteigende LĂ€nder mit wachsender Mittelschicht gibt. Ob Brasilien, Indien oder China – die Nachfrage nach neuen Autos ist groß. Und gerade die deutschen Autobauer mischen ganz vorne mit. Welche FettnĂ€pfchen es dabei auszulassen gilt, darauf wird Dr. Thomas Steg von VW praxisnahe Antworten liefern.

15:15 – 15:45 Best Cases – Session 5
Regional:

Die StĂ€rke des Informellen – Meinungsbildung und Interessenvertretung im politischen Prozess auf lokaler und regionaler Ebene
Dr. Heribert Gisch
GeschĂ€ftsfĂŒhrer
Entsorgungsverband Saar (EVS)
mehr+

Interessenvertretung in den Kommunen und Regionen setzt besondere Kenntnisse voraus. Denn die Identifikation der Kommunalpolitiker und –behörden, aber auch die der Unternehmen vor Ort, mit der Heimat ist besonders hoch. Man kennt sich und weiß, worum es geht. Der Verlauf jeder Straße, jeder Stromtrasse, der Bau jedes Kraftwerks, jedes Endlagers wird kontrovers diskutiert. Offen in BĂŒrgerdialogen, aber auch auf informellen KanĂ€len. Dr. Heribert Gisch gibt Einblick in ein System, in dem durch Nuancen in kĂŒrzester Zeit scheinbar unproblematische Vorhaben massiven Protest erzeugen.

National:

Soziale Konflikte – Interessenvertretung in der Krise
Kajo Wasserhövel

GeschĂ€ftsfĂŒhrer
Elephantlogic – Agentur fĂŒr Strategieberatung
mehr+

Nach welchen Regeln artikuliert und vertritt man seine Interessen mitten im Unwetter? Kein Land ist entspannt. Politik, BĂŒrger und Medien in ganz Europa sind aufgeregt und zum Teil aufgewĂŒhlt angesichts der Eurokrise. Anhand konkreter deutscher Beispiele wird gezeigt, wie es einigen gelingt ihren Sorgen Gesicht und Stimme zu verleihen und anderen nicht.

International:

The Clash of Cultures – Katar goes Germany
JĂŒrgen Hogrefe

GeschĂ€ftsfĂŒhrer
h.c. hogrefe consult
mehr+

Katar mischt sich zunehmend ein – im Sport, in Politik und Wirtschaft. Die ĂŒberwiegend skeptischen Reaktionen darauf zeigen, dass
kulturĂŒbergreifende Interaktionen immer noch Vorurteile mobilisieren und zwar wechselseitig. Eine der Ursachen: Deutsche und Golf-Araber haben gĂ€nzlich unterschiedliche Vorstellungen von Kommunikation. Der Dissens schadet beiden.

15:45 – 16:15 Best Cases – Session 6
Regional:

Information, Partizipation, Legitimation: Geothermie im Dialog mit dem BĂŒrger
Dr. Kristina Sinemus
Professorin
Quadriga Hochschule Berlin

mehr+

Politik ist am vitalsten, wo die BĂŒrger leben. Ob in Kommunen oder LĂ€ndern, gegen den Widerstand der BĂŒrger geht nichts, mit ihrer UnterstĂŒtzung aber alles. Auch viele Berliner MandatstrĂ€ger richten ihre Politik nach der Stimmung in ihren Wahlkreisen aus. Wer vor Ort erfolgreich sein will, muss die Kirche im Dorf lassen. Regionales Lobbying ist Interessenvertretung am Boden der Tatsachen.

National:

Live Tolerance – Public Value-Formate als Grundlage von Public Affairs
Tim Arnold

Senior Vice President Political Strategy
ProSiebenSat.1 Group
mehr+

Medienunternehmen wirken an der Schnittstelle von Politik, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie unterliegen einer besonderen Aufsicht, um Meinungsfreiheit und Medienvielfalt zu garantieren. Die Schaffung von Public Value ist hier die Grundlage von Public Affairs. Die ProSiebenSat.1 Media AG schafft Public Value durch innovative Konzepte wie den Tolerance Day auf Pro7 – ein TV-Event, das gesellschaftspolitisch relevant ist und das Unternehmen zum glaubwĂŒrdigen Dialogpartner der Politik macht.

International:

Weltweite Interessenvertretung: Entscheidend fĂŒr Unternehmenserfolg
Martin JĂ€ger
Head of Global External Affairs and Public Policy
Daimler AG

mehr+

Das GeschĂ€ftsumfeld globaler Unternehmen wie der Daimler AG ist politischer geworden. Experten- Umfragen unterstreichen, dass der Staat einer der Stakeholder mit dem grĂ¶ĂŸten wirtschaftlichen Einfluss auf Unternehmen ist. Dabei spielt die zunehmende Regulierung in der Triade, aber auch unsere Expansion in neue WachstumsmĂ€rkte eine Rolle. In diesen sind oft politische Aspekte entscheidend fĂŒr das Funktionieren der Wirtschaft. Damit ist eine effektive und dialogorientierte Interessenvertretung mit einem weltweiten Netzwerk von hoher Bedeutung fĂŒr den GeschĂ€fts erfolg.

16:15 – 16:45 Pause
16:45 – 17:45

Abschlussdiskussion:
Politik und Wirtschaft: Parallelgesellschaften?!?

 


Moderator:
Christian Arns
Akademieleiter
Deutsche Presseakademie

 

Andrea Nahles
GeneralsekretÀrin, Mitglied des Vorstandes der SPD-Bundestagsfraktion
SPD

 

Birgit Homburger
Stv. Bundesvorsitzende
FDP

 

Dr. Hartmut Mehdorn
CEO
Air Berlin

 


Ulrich Deppendorf
ARD-Chefredakteur
ARD HauptstadtbĂŒro

Foto: Thomas Kierok

17:45 – 18:00 Verabschiedung durch den Moderator
Christian Arns
Akademieleiter
Deutsche Presseakademie
ab 19:00 Gala zur Verleihung des Politikawards im Tipi am Kanzleramt
   

Comments are closed.